Im Jahr 2015 hat ein Flügel von 1874 aus der Werkstatt des Wiener Klavierbauers Friedrich Ehrbar den Weg in die Geburtsstadt Hildesheim seines Erbauers zurückgefunden. Seitdem veranstaltet das Ehrbar-Ensemble hier in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim Konzerte.

Eduard Hanslick 1825-1904

„Es fehlt ... den Frauen ... an der angeborenen Mitgift ... jedes selbstständigen musikalischen Schaffens" (Eduard Hanslick)

Clara Schumann  1819-1896

Konzerte 2019

Domäne Marienburg

Hohes Haus

(Aula der Universität)

 

Forschungsprojekt der Universität Hildesheim

zur Wertschätzung von Komponistinnen

 

 

04. April 16 Uhr

 

05. April 16 Uhr

 

11. Mai 16 Uhr

 

14. Juni 16 Uhr

 

16. Juni 16 Uhr

 

Ehrbar-Ensemble (Heidrun Blase, Gesang, Heike Malz, Flöte,

Rudolf Krieger, Moderation und Rezitation, Gerrit Zitterbart, Klavier) und Gäste

 

Eintritt frei

 

 

Das Forschungs- und Konzertprojekt hat das Ziel, vorurteilsfreies und vorurteilsbelastetes Hören im Zusammenhang mit Komponistinnen näher zu beleuchten. Hierzu finden fünf Konzerte statt.

Alle Konzerte beinhalten einen 20 minütigen Forschungsteil, in dem Prof. Folta-Schoofs (AG Neurodidaktik, Uni Hildesheim) und sein Team zwischen einzelnen Darbietungen eine musikpsychologische Erhebung durchführen wird. In dem Forschungsteil werden 3 Werke von Komponistinnen mit adäquaten Werke von Komponisten verglichen. Danach läuft ein Programm unter dem Motto „Wertschätzung von Komponistinnen im Wandel der Zeit“ weiter ab.

 

04. und 05. April 16 Uhr

u.a. Werke von Giacchino Rossini, Franz Liszt, Cécile Chaminade, César Frank.

In diesem Konzert gesellt sich zu dem historischen Flügel des gebürtigen Hildesheimer Friedrich Ehrbar ein historisches Harmonium der berühmten Firma Schiedmayer. Gespielt wird es von der Hildesheimer Organistin Susanne Bremsteller.

 

11. Mai 16 Uhr

u.a. Werke von Clara und Robert Schumann und Rosy Wertheim. Sie sorgte im NS Regime dafür, dass jüdische KomponistInnen an geheimen Orten zur Aufführung gebracht wurden. Ihr Kompositionsstil verbindet neoklassizistische Form mit der Harmonik des französischen Impressionismus.

In diesem Konzert wird das Ehrbar-Ensemble durch Oliver Mascarenhas (Cellist in der NDR-Radiophilharmonie) erweitert.

 

14. Juni 16 Uhr

u.a. Werke von Carl Reinicke (die bekannte „Undine-Sonate“ für Flöte und Klavier) und Maurice Ravel („La flute enchantée“).

 

16. Juni 16 Uhr

u.a. Werke von Franz Schubert („Auf dem Strom“ für Gesang, Horn und Klavier) und Mel Bonis. Für die Hornpartie konnte das Ehrbar-Ensemble die Hornistin Margje Imandt aus der NDR-Radiophilharmonie gewinnen.

 

Um Platzreservierung wird unter blase-krieger@arcor.de gebeten.